zu Gast bei uns

Ende Juni hatte der Gem. Chor Besuch aus Amerika. Es kamen die German-American-Singers aus Chicago, einem gemischten Chor, der 1946 gegründet wurde und für den Erhalt des deutschen Liedgutes und der deutschen Kultur einsteht sowie die amerikanische Heimat durch Lieder ehrt.
In einem internen Konzert im Pfarrzentrum St. Georg waren ca. 70 amerikanische Sängerinnen und Sänger, teilweise mit Begleitpersonen, im Rahmen ihrer  Deutschland-Tournee für 3 Tage in Freiburg, um neben diesem Konzert auch im Freiburger Münster und dem Chortag in der Innenstadt neben klassischen Werken traditionelle deutsche Volkslieder und amerikanische Standardsongs zu präsentieren.
Der mehrtägige Besuch in Freiburg wurde vom Vorstand der „Eintracht“ und der Kontaktperson der German Singers, Klaus Winkler, von langer Hand vorbereitet.
Der Ehrenpräsident der „Eintracht“, Siegfried Ehret, erinnerte in seiner Begrüßungsansprache an die lange freundschaftliche Verbindung beider Chöre, die seit 1988 nie abgerissen ist. Umso schöner ist es nun, dass unter der Leitung der Präsidentin, Susanne Kolb, auch einmal wieder ein Besuch in Deutschland möglich wurde und die Freunde in Freiburg besucht wurden.
Bei hochsommerlichem Wetter versammelten sich dann im Saal und im dekorierten Garten im Pfarrzentrum über 150 Personen, um bei Schäufele und Salaten, Bretzeln, Kuchen und ausreichend Getränken intensive Gespräche zu führen, nachdem zunächst der Gem. Chor „Eintracht“ einige Lieder aus seinem Repertoire und als Vorgeschmack auf das Jahreskonzert im November eine Kostprobe aus dem Thema „Filmmusiken“ vortrug. Danach stand der amerikanische Chor auf der Bühne, der mit einigen musikalischen Darbietungen Herz und Seele der Zuhörer stürmisch eroberte, hier besonders herausragend die Chorversion des „Ave Maria“. Chordirektor Glen Sorgatz und Assistent-Direktor Andrew Kolb sowie David Richards am Flügel hatten den Chor ausdrucksvoll und stimmgewaltig bestens vorbereitet.
Alle Sängerinnen und Sänger aus Chicago hatten überhaupt keine Probleme mit ihren deutschen Kollegen offene Kontaktgespräche zu führen, wie z.B. Chorsängerin Waltraud (Trudi), die bereitwillig und wortintensiv über ihren Chor sowie ihre eigene Geschichte erzählte. Die älteste Teilnehmerin an der Tourneereise sei 85 Jahre alt (Eleonore) und der jüngste 29 (Andrew). Viele der einstigen Deutschen sind vor Jahrzehnten nach Amerika ausgewandert, andere wieder bereits dort geboren. Trudi ist in Österreich-Ungarn geboren, bei Stuttgart aufgewachsen (sie spricht noch richtig schwäbischen Dialekt mit amerikanischem Einschlag) und hat mit viel Humor und Elan dort ihren Mann kennengelernt, wo sie vor ca. 50 Jahren zusammen nach Amerika ausgewandert sind. Ihre Tochter ist dort geboren, hat die deutsche Sprache in der Schule und zuhause gelernt und lebt jetzt in Deutschland. So schließt sich oft ein Kreis.
Viel zu schnell vergingen die Stunden, als die Gäste kurz vor Mitternacht ihre beiden Busse bestiegen, nachdem zuvor beide Chöre gemeinsam das Lied „Als Freunde kamen wir, als Freunde gehen wir“ zum Ausklang sangen. Ganz spontan verabschiedeten im Bus zwei „Solosängerinnen“ die Amerikaner mit dem Lied „Ein schöner Tag“, denen in diesem Moment bei manchem ein kleines Abschiedstränchen hervorlockte.
Der Gem. Chor „Eintracht“ bedankt sich bei dem Gastchor, bei den Aktiven des eigenen Chors, den zahlreichen Helfern in Küche und im Service (Landfrauen unter Leitung von Carola Meier) sowie den Kräften des Auf- und Abbaus und der Deko.
Der Gemischte Chor „Eintracht“ freut sich, alle St. Georgener dann Ende November zu
seinem Jahreskonzert in der Festhalle mit dem neuen Liedprogramm begrüßen zu können.
(Hans-Joachim Apolant)
Zurück

Probenplan

Plan

zu Gast bei uns

Deutsch-Amerikanischer Sängerchor aus Chicago zu Gast beim Gem. Chor „Eintracht“ Mehr dazu hier...